Theatergruppe Lendorf
masken.gif
Chronik!
Ein Aufsatz soll der Auslöser zur Gründung der Theatergruppe Lendorf gewesen sein so berichtet uns Strasser Ambros langjähriger Obmann und Mitglied der Theatergruppe Lendorf.
Am liebsten würde ich selbst einmal in einem Theaterstück dabei sein“, so Ambros es ist nur schade, dass sich in unserer Gemeinde niemand findet, der die Fähigkeit hat, eine Theatergruppe aufzustellen und diese auch richtig zu leiten“. Wie falsch er damals lag konnte der Schulbub ja noch nicht erahnen. .
Im Frühjahr 1948 beschlossen einige Burschen und Mädchen aus Lendorf, einer Initiative des Volksschullehrers Hannes Steinberger folgend, eine Theatergruppe zu gründen. Neben Hannes Steinberger können wohl Johann Karre sen., Ambros Straßer, Franz Pucher, Hermann Zwenig, Josef Gröchenig, Hildegard und Herta Karre sowie Maria Pichler als die Gründungsmitglieder gewertet werden. Johann Karre übernahm den Obmannposten und stand, mit der noch jungen Theatergruppe, kurz nach der Gründung mit dem Stück Das junge Spiel“ zum ersten Mal auf der Bühne. Wurde vorerst noch im Rautersaal gespielt so übersiedelte man mit dem Bau des Gemeindehauses im Jahr 1950 - 1953 in eine neue Spielstätte und auf neue Bühne. Im Jahr 1955 übernahm unser Aufsatzschreiber“, Strasser Ambros die Obmannstelle und sollte sie über 35 Jahre inne haben. Mit den verschiedenen Spielleitern wie Josef Arbeiter, Johann Strauß, Norbert Karre, Walter Oswald, Ing. Johann Pucher oder Peter Wegscheider wurden in der Folge Bauernschwänke, ernste und lustige Stücke wie Lumpazivagabundus“, Der verkaufte Großvater“, Der Kreuzkaspar geht Wallfahrten“, Der Meineidbauer“, Der Plötschbauer“ oder "s Nullerl“ auf die Bühne gebracht. Neben den jährlichen Aufführungen im eigenen Haus folgten auch Gastspiele in Eisentratten, Lieserhofen, Spittal/Dr., Mallnitz, Kleblach, Lind, Göriach, Dellach im Drautal, Greifenburg, Gendorf, Steinfeld in Obervellach und sogar in Klagenfurt.
In vielen der aufgeführten Stücke spielte der Obmann Strasser Ambros die Hauptrolle und wurde mit seiner Theatergruppe auch weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt. Viele Spielerpersönlichkeiten wurden hervorgebracht wie Pingist Johanna, Berger Josefine, Jöbstl Greti, Rindler Aloisia, Pucher Peter, Zlattinger Fritz, Burghauser Florian, um nur einige zu nennen. 1979 übernahm Zlattinger Fritz die Spielleitung und setzte die Erfolgsserie der agilen Theatergruppe fort. Mit dem Stück Eva Faschaunerin“ welches im Jahr 1979 von über 2000 Besuchern gesehen wurde landete er auf Anhieb einen Publikumserfolg. Es folgten Stücke wie Die Wollscharträuber“, Börsenfieber“, Pension Schöller“, Das entweihte Haus“, Die Geierwally“ uvm. Im Jahr 1990, nach 35 Jahren übergab Strasser Ambros den Obmann in jüngere Hände. Laggner Peter führte von nun an die Geschicke der ambitionierten Theatergruppe. Mit Goller Alexander bekam er 1995 Auch einen neuen Spielleiter, der in der Stückauswahl auch neue Wege ging wie die Stücke, Außer Kontrolle“, Arsen und Spitzenhäubchen“, Endstation“, Straßenleute“ oder Schöne Bescherung“ beweisen. Inzwischen hatte ein richtiger Theaterboom eingesetzt und auch in unserer näheren Umgebung wurden viele neue Gruppen gegründet. In Lendorf wurden die Nachmittagsvorstellungen aus dem Programm genommen und schließlich wurden auch die Sonntagsvorstellungen abgesetzt. Mit 4 Aufführungen pro Stück findet man derzeit das Auslangen.
Die intensive Auseinandersetzung mit dem Text, dem Gedankengut des Autors, mit der Rolle, mit der Kulturgeschichte, erfährt in kurzen Augenblicken der Aufführung ihre Krönung. Der Großteil der Arbeit bleibt unsichtbar und unbeachtet!“
Dieser Ausspruch von Landeshauptmann Leopold Wagner im Jahr 1987 beschreibt treffend die Arbeit der vielen Vereine überhaupt. Wie viel von der tatsächlichen Arbeit, die meist auch hinter den Kulissen stattfindet wird auf der Bühne wahrgenommen. Meist nur die Zeit, die die Akteure auf der Bühne stehen.


Anlässlich des 45-jähringen Bestandsjubiläums nahm Peter Laggner, aus den Händen von Bürgermeister Konrad Pucher, im Herbst 1993 das Gemeindewappen entgegen. Mit Rindler Aloisia trat im Jahr 2000 erstmals eine Frau an die Spitze des Vereines und leitete diesen bis 2007. In diese Zeit fielen viele schöne Ausflüge wie die nach Hevis in Ungarn oder an den Königssee.
Mit der Jahreshauptversammlung vom Februar 2007 übernahm Gottfried Hohenberger die geschäftlichen Belange der Theatergruppe Lendorf. Eine neue Hompage wurde online gestellt und die Medienpräsenz wurde intensiviert. Mit dem Umbau des Gemeindesaales und der Bühne ging im selben Jahr ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. So konnte man nach einer spielerischen Pause von einem Jahr mit dem Frühjahresstück Alter schützt vor Liebe nicht“ auf eine neue, dem Stand der Technik angepasste Bühne ziehen. Das 60. Bestandsjubiläum wurde mit dem Stück Jedermann“ gebührend gefeiert.
Derzeit kann die Theatergruppe Lendorf auf 31 aktive Mitglieder zurückgreifen. Entsprechend den letzten Neuzugängen können wir wieder auf die notwendige Jugend bauen, die ihr Talent bereits unter Beweis stellen konnten.